Website Marketing mit Suchmaschinen Optimierung durch Optimierung.Net, München

www.optimierung.net

Suchmaschinenoptimierung News

Espotting auf Freenet | Microsoft Toolbar | Google News Alert | Google Werbung | Suchmaschinen-Patente | AdSense in E-Mail | Crossbot mit Code of Conduct | Produkt-Suchmaschine Pangora auf Yahoo! | Eintragsgebühren | Hotel-Suchmaschine Expedia | Web.De mit Inktomi

Suchmaschinenoptimierung

 

Suchmaschinen-Eintrag

 

SEO-Text
 

 

Shop-Optimierung

 

SEM-Beratung

 

SEO Check

 

 

SEO-Seminare

 

SEO-Vorträge

 

SEO-Referenzen

 

 

Wie wir arbeiten

 

Kontakt

29.1.2004

Espotting trotzt Overture Terrain ab

Wer seine Angebote ain Form einer Anzeige bei Freenet nicht nur im Verzeichnis, sondern auch über den normalen Such-Ergebnissen auftauchen lassen will, sollte seine Keywords bei Espotting kaufen. Ob jeder Sucher auf Freenet.de allerdings weiß, dass "Sponsoren-Links" schlicht und einfach Anzeigen sind? Schade, dass mit dem Wechsel von Yahoo!-Overture zum Hamburger Espotting als Anzeigen-Vermarkter nicht gleich auch der Name für die Text-Werbung geändert wurde. Aber der User soll eben nicht merken, dass er auf einer Anzeige landet...


27.1.2004

Microsoft Suche MSN ab Mitte 2005 völlig autark?

Was im letzten Jahr für die USA ausgehandelt wurde, gilt jetzt auch für Europa. Yahoo!s Anzeigen-Vermarkter Overture hat seine Verträge mit diversen europäischen Microsoft-Suchplattformen, so auch der deutschen, verlängert. Wer Text-Anzeigen über Overture bucht, erscheint noch bis Mitte 2005 auch auf MSN.

Microsoft bietet seinen Usern für den Internet Explorer eine Toolbar, laut Wall Street Journal ab Februar auch in anderen Sprachen als englisch. Damit ist der erste entscheidende Schritt getan, Sucher von Google oder Yahoo! abzuziehen. Es wird erwartet, dass MSN noch im Laufe dieses Jahres seinen Yahoo! gehörenden Lieferanten Inktomi durch eine eigene Suchtechnik ersetzt. 


24.1.2004

Ab auf die Insel im See

Real Reisende informieren sich virtuell, und das immer öfter. Laut Reise-Branchenverband U.S. Travel Association nutzten 2003 mehr als 64 Millionen US-Amerikaner - 30 Prozent der Erwachsenen - das Internet, um Informationen zu Reisezielen, Preisen oder Terminen zu finden. 42,2 Millionen davon buchten gar ihre Reise online. Das heißt für den Website-Betreiber schlicht und einfach, sein Hotel, seine Pension oder seine Ferienwohnungen in Suchmaschinen nicht unter-, sondern auftauchen zu lassen. 

Da hat einer ein zauberhaftes Ferienhaus am See und verbietet gar den Spidern, es zu listen. Jetzt schaltet er Anzeigen, weil er nicht gefunden wird. 

Auch wenn es aufwändig ist, bei starkem Gegenwind über Suchmaschinen ans Ziel zu kommen, so zeigen die Referenzen von Optimierung.Net doch, dass der ersehnte Gast kommt - vorausgesetzt, man spricht ihn richtig an. Siehe dazu auch das Interview mit Expedia.


23.1.2004

Nachrichten-Alarm 

Bisher schon konnte sich jeder im Blätterwald erschienene Nachrichten zu bestimmten Suchbegriffen von Paperazzi frei Haus per E-Mail liefern lassen - allerdings nur einmal am Tag und daher oft mit 24-stündiger Verspätung. Google hat seinen News Alert auf deutsche Nachrichten ausgedehnt und meldet sich auf Wunsch sofort bei Erscheinen. Website-Betreiber können so permanent checken, ob die eigene Firma irgendwo erwähnt wurde oder die Konkurrenz schon wieder die Gazetten bezirzt hat. Dennoch: Keine Suchmaschine grast alle deutsch-sprachigen Quellen ab, deshalb sollten Sie parallel die AltaVista Nachrichten lesen. 


22.1.2004

Google Werbung selektiv einsetzen

Tipp für Inhalte-Anbieter, die über das Google AdSense-Programm Anzeigen auf ihre Seiten einspielen lassen, um Website-Besuchern damit Mehrwert zu bieten: Wenn Sie die User nicht mit Anzeigen von E-Bay-Verkäufern nerven wollen, sperren Sie die URLs www.stores.ebay.de und www.stores.ebay.com. Allerdings haben diese Anzeigen-Kunden oft mehrere URLs, so dass Sie auch die direkt auf der Anzeige angebene Adresse sperren müssen. Dazu gehört "partners.webmasterplan.com", die mitunter auf Masse statt Klasse führt. 

Wollen Sie Ihre Besucher nicht auf ewig vergraulen, sperren Sie auch die Websites, die den User statt durch Inhalte durch "Refresh" und ähnliche Methoden an ihre Webseiten fesseln wollen. 

Ein Beispiel selektierter Anzeigen sehen Sie auf der Seite mit dem Expedia-Interview. Innerhalb einer Woche haben wir rund 80 Adressen gesperrt, Google erlaubt 200.


21.1.2004

Patente Positionen

Die Kollegen von Axandra listen auf, welche in 2003 erteilten Patente die Giganten Google, Microsoft und Yahoo! unterscheidet. Website-Betreiber können daraus Schlüsse für die Webseiten-Optimierung ziehen.


19.1.2004

Sprinks-ler Anlage ohne Notruf 

Nicht nur Heise berichtet brand-heiß, Google wolle in E-Mails zum jeweiligen Inhalt passende Anzeigen über das Programm AdSense einspielen. Web Positioning News berichtete bereits über das Einspielen in Newsletter. Wer sich über AdWords listen lässt - hat der dann aber noch eine Wahl? Wenn findige Spammer diese neue Sprenkler-Anlage ausnutzen wie zur Zeit die Suchergebnislisten zu dem einzigen Zweck, an der Anzeigen-Provision zu verdienen, dann hat es Google endlich geschafft, alle Dimensionen des Cyber Space mit Spam zuzukleistern.


19.1.2004

Kreuzzug mit Meta-Zustimmung

Stolz meldet die Bertelsmann-Stiftung, die Evangelischen arbeiteten als Erste auf ihrer Suchmaschine Crossbot mit dem Code of Conduct. Der soll für Transparenz im Netz sorgen. So weit so gut, handelt es sich doch bei Crossbot um ein Verzeichnis, das von Redakteuren gepflegt wird. Doch wie verhält sich reden zu handeln bei der Meta-Suchmaschine MetaGer, die dem Verhaltskodex "zugestimmt" hat? Wie wollen die Hannoveraner die Spreu vom Weizen trennen? Schließlich listen sie die Ergebnisse von X Suchmaschinen auf. Auch MSN und AOL Deutschland "unterstützen" die Idee. Wie? Schließlich lässt sich AOL von Google beliefern, und da feiern Spammer zur Zeit Fasching ohne Ende, unter dem Motto "cloak, cloaker, Google". Zeit für einen Kreuzzug wird es allerdings: Wehe dem, der sich in diesen lausigen Google-Zeiten durch die Berge von Index-Unrat kämpfen muss, ohne Aussicht, trotz AltaVista. Wo bleibt die Alternative Inktomi ohne Redmont-Hut?


15.1.2004

Pangora auf Yahoo!

Bevor Google mit Froogle den deutschen Markt erobert, rüstet sich Konkurrent Yahoo!. Händler, deren Produkte nicht nur in den normalen Suchergebnissen oder per Text-Anzeige bei Suchmaschinen gelistet sein, sondern auf einschlägigen Portalen in speziellen Shopping-Rubriken auftauchen wollen, können sich freuen. Ihre Produkte tauchen ab Februar auch bei Yahoo!.de in der Rubrik Shopping auf. Damit sind sie auf fast allen großen Portalen wie AOL, T-Online, RTL, N24, GMX, Lycos, Fireball, Evita etc - außer MSN und Google - vertreten, wenn, ja wenn sie sich bei der Produktsuchmaschine Pangora, einer 100%-igen Tochter der Lycos Europe, eingekauft haben. 


12.1.2004

Eintragsgebühren

Was kostet die Listung? Die Gebühren für den Eintrag in Suchmaschinen mit bezahlten Ergebnissen wie Looksmart und Inktomi, für Express-Einträge bei AltaVista, Lycos und Alltheweb oder Kataloge wie Yahoo! und Allesklar frisch recherchiert.


11.1.2004

Hotel-Suchmaschinen

Nachdem Suchmaschinen-Experte Danny Sullivan die Reiseplattform Expedia als "Hotel-Suchmaschine" bezeichnet hatte, fragten wir nach, wann Suchmaschinen für's Marketing brauchbar sind. Lesen Sie das Interview mit Anja Keckeisen, Geschäftsführerin der Expedia.Com GmbH, München. 


8.1.2004

Die 100.000 Dollar Frage

... als solche bezeichnete Ingo Horak am 8. Januar unsere Frage, warum das Portal Web.De, das auch über eine Such-Funktion verfügt, seinen Lieferanten Google gegen Inktomi ausgetauscht habe. Der Leiter Paid Services der Karlsruher AG meinte, man habe "historisch alle gehabt", der Vertrag mit Google sei Ende 2003 ausgelaufen, für einen Wechsel hätten zwei Kriterien gesprochen: "Kaufmännische und Qualität". Dass ersteres wohl ausschlaggebend war, ist an einem anderen "Kriterium" erkennbar: Google liefere nach wie vor auf Suchbegriffen basierende Text-Anzeigen, damit mache man einen Umsatz im "7-stelligen Bereich". Zahlen-Verwirrspiel? Der Vertrag existiert erst seit knapp einem Monat. Konkurrent Espotting liefert die Text-Anzeigen, die bei der Suche im "Web" auftauchen, allerdings nicht mit "Anzeige" gekennzeichnet.

Zumindest einige mochten den Google-Rauswurf nicht - die Aktienbesitzer. Das Papier verlor am 8.1.04 nach gutem Wochenstart 4,3%, es pendelt um die 10 EUR.

Spannend bleibt die 100.000-Dollar-Frage: Wann tauscht Yahoo!, Besitzer von Inktomi, seinen Lieferanten Google gegen Inktomi und/oder AltaVista/Alltheweb aus? Der Küstenklatsch behauptet: im Frühjahr, vor dem Börsengang von Google.

Web Positioning Newsletter traf Ingo Horak am 8. Januar 2004 beim Content Bizz der Netzblicke in München.

News Archiv | Online Marketing Bücher | Partner | Sitemap

© Optimierung.Net, München, Tel.: +49 89 210 31593, Kontakt / Impressum